Nie wieder ohne Sidi!
Nie wieder ohne Sidi!

Nie wieder ohne Sidi!

Nie wieder ohne Sidi!

Weil das Leben mit Hund Spaß macht und eine hochemotionale Verbindung ist. Es stimmt wirklich, man liebt ihn abgöttisch. Warum? Vielleicht, weil er einen noch mehr liebt, einen jeden Tag zum Lachen bringt, einem nonstop Gesellschaft leistet und immer gut drauf ist. Auf jeden Fall trifft das auf unseren Zwergdackel Sidi zu.

Nie wieder ohne Sidi!

“Jeden Tag bringt er mich zum Lächeln”

Vor sechs Jahren kam mir zum ersten Mal der Gedanke, ob ein Hund nicht eine gute Idee wäre. Also sind wir einfach mal zu einem Züchter für Dackelchen. Nur mal schauen und dann können wir ja noch mal darüber nachdenken. Pustekuchen, das war ja mal blauäugig. Man kommt immer mit einem Hund zurück, denn wer kann schon Welpenaugen widerstehen. Also wir nicht bzw. mein Mann. Der fragte nur noch pro forma: „Na, was meinst du?“. Meine Antwort konnte er gar nicht mehr abgewartet, sondern hat gleich begeistert gerufen: „Also, ich will unbedingt einen“.

Nie wieder ohne Sidi!

Fünf Wochen später haben wir Sidi abgeholt und ab da hat sich unser Leben verändert, und zwar uneingeschränkt positiv. Jetzt komme ich tagsüber mal raus und sitze nicht ununterbrochen am Computer. Außerdem haben wir noch nie so viele nette Menschen kennengelernt wie in den letzten 6 Jahren. Am Anfang war das etwas gewöhnungsbedürftig auf einmal so viel Aufmerksamkeit von Fremden zu bekommen. Eigentlich gilt die eher Sidi, aber man spricht auch immer mit uns. ;-)

Nie wieder ohne Sidi!

Das mit dem bei jedem Wetter raus müssen und sich gesundheitlich abhärten, stimmt nicht ganz. Wir sind ausgestattet mit Regenjacke, Regenhut, sogar Gummistiefel haben wir angeschafft, doch Sidi weigert sich, auch nur eine Pfote bei Regen rauszusetzen. Das artet immer zu einem Kampf aus, wenn er stoisch vor der Haustür sitzen bleibt, nach dem Motto, „Geht ihr nur, ich warte hier“. Fehlt nur noch, dass er kopfschüttelnd denkt „Die Irren, an was die so Spaß haben“.

Nie wieder ohne Sidi!

Es stimmt allerdings, was man über Dackel sagt, denn einen eigenen Kopf hat er schon. Natürlich sind wir in die Hundeschule gegangen, bzw. ICH. Mein Mann meinte, ich könnte das besser. Ha, der faule Kerl! Zwei kleine Dackel waren damals in der Welpenschule am Start und die Trainerin meinte vor der 2. Stunde „Also wir haben hier einen Streber und einen Aufmischer und Angela, deiner ist nicht der Streber“. Nach einem Dreiviertel Jahr Training haben wir ihn dann erfolgreich durchs Abitur gebracht, die Hundebegleitprüfung. Zum größten Teil auf jeden Fall, denn die Wasserprüfung hat er nicht gemacht. Die ganze Zeit hat er sich standhaft geweigert ins Wasser zu gehen!!! Ich sag nur REGEN. :-)

Wie ist es bei euch? Habt ihr ein Haustier und seid ihr auch so verliebt?

Nie wieder ohne Sidi!
Photos © Angela Schiewer

  1. Michael Jankowsky

    Wenn du einmal im Leben Dir einen Dackel in dein zu Hause holst wird es keinen anderen Hund in deinem Leben mehr geben! Ich habe mit einem Rauhaar angefangen nun habe ich 5. und es ist jeden Augenblick ein Genuss

  2. Sigrid Lenninger

    Ich habe meinen Dackel vor bald drei Jahren verloren und vermisse ihn schrecklich. Ich habe ab und zu einen Rauhaardackel zur Pflege, aber es soll auch wieder ein eigener Hund ins Haus. Und das wird wieder ein Rauhaardackel sein! Einmal Dackel, immer Dackel!!!

    • Wie schön, ein eigener Hund ist klasse. Und es stimmt, „Einmal Dackel…“. Wir würden auch immer bei Dackel bleiben. Liebe Grüße und viel Freude mit dem neuen Hund.

  3. Anne Van Wauwe

    Mein zukünftiger …. Rauhaardackel ist vorige Woche geboren. Noch 10 Wochen und dann wird sich mein Leben so ziemlich ändern.
    Habe gehört es ist am Anfang wie ein Baby erziehen. Freue mich so auf meine Tammy (dies Jahr Name mit „T“ für Stammbaumdackel).
    Liebe Grüsse aus Belgien
    Anne 3/03/2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.