Welchen Einrichtungsstil wählen?
Für welchen Einrichtungsstil soll ich mich nur entscheiden?

Für welchen Einrichtungsstil soll ich mich nur entscheiden?

Wenn dir zu viele Wohnstile gefallen.

Für welchen Einrichtungsstil soll ich mich nur entscheiden?

Kürzlich wurde ich gefragt, was man tun soll, wenn man sich für keinen Einrichtungsstil entscheiden kann. Ich kenne das nur zu gut. Da steht man also und möchte die erste eigene Wohnung einrichten, oder die erste gemeinsame Wohnung. Oder so wie wir gerade, man möchte sich verändern und macht alles neu. Falls man nicht schon immer total und ausnahmslos auf Skandinavisch, Bohème oder Contemporary abfährt, wird es recht mühsam. In dieser Situation weiß man nicht in welche Richtung man loslaufen soll. In welche Geschäfte soll man gehen und wo soll man online anfangen zu suchen.

Ich stand sehr oft vor genau diesem Problem. Aus diesem Grund kann ich meinen Blog nicht einem einzigen Stil widmen. Und weißt du warum? Ich würde mich langweilen. Denn ich müßte Stile links liegen lassen, die mich genau so begeistern. Meine erste Studentenbude war bereits nett eingerichtet, denn mein Zuhause hatte einen hohen Stellenwert. Mit alten Möbeln und offenem DIY Schrank konnte man nicht von einem Stil sprechen. Obwohl, es war mein Stil und ich habe mich wohlgefühlt. Das war mir immer sehr wichtig. Daher führe ich meinen Blog auch unter dem Thema ‚Wohnen und Wohlfühlen‘.

Nach dem Studium gab es die erst richtige Wohnung. Die war eine Wucht. Super Schnitt und eine tolle Atmosphäre. Doch sie war sehr spärlich eingerichtet. Konnte mich ja nicht entscheiden, also habe ich mich mal nicht sehr bewegt. Keine Entscheidungen treffen, bedeutet ich kann auch nichts falsch machen. Also lebt und wohnt man ständig halb eingerichtet oder mit einer Übergangslösung.

Mit unserem Einzug in unser Stadthäuschen begann die Veränderung. Unsere damalige Einrichtung war toll. Doch so möchte ich heute nicht mehr wohnen. Farblich waren wir extrem zurückhaltend. Die Wände waren weiß, Sofas hellgrau und die Küche anthrazit. Ich hatte Farbe ausprobiert, doch mich ständig daran sattgesehen. Farbe muss man üben, habe ich festgestellt.

Der Umzug nach München hat noch mehr verändert. Unsere Wände wurden farbig und es zog ein türkisfarbenes Sofa ein. Wir haben einiges ausprobiert, z. B. aus dem Esszimmer ein Fernsehzimmer zu macht. Aktuell wird wieder alles verändert und ich habe richtig Spaß daran.

Lass mich mal versuchen dir einen Weg mitzugeben, wie du dir deinen Wohlfühlort gestalten kannst, wenn dir mehrere Stile gefallen.

Einrichten mit einer neutralen Basis

Entscheide dich für neutrale Möbel, die in Form und Farbe nicht zu extrem sind. Das gilt für Sofa, Tisch, Regale und Schrank. So zurückhaltend, dass sie zu jedem Stil passen könnten. Jetzt schlage ich vor, lass dein Bauchgefühl entscheiden. Welcher Stil gefällt dir momentan am besten? Sobald du dich entschieden hast, kannst du mit der Deko loslegen. Zuerst würde ich die Wandfarbe definieren. Dann geht es weiter mit Teppichen, Esszimmerstühle, Lampen, Vorhängen, Kissen, Decken, Bilderrahmen und so weiter. 

Doch das Wichtigste ist, sich zu entscheiden. Treffe Entscheidungen, Entscheidungen und nochmals Entscheidungen. Denn es läßt sich alles wieder verändern. Nichts ist für immer festgelegt. Treffe sie auf Grundlage von Spaß am einrichten und sehe sie nicht als eine Wahl für dein restliches Leben an. Mit jeder getroffenen Entscheidung geht es leichter und du wirst sehen, dass es nicht viele Fehlkäufe geben wird.

Sobald sich bei dir dann der Wunsch einschleicht einen neuen Stil ausprobieren zu wollen, genügt es die Deko zu ändern. Und bitte werfe nichts weg. Du kannst alles weiterverkaufen. Doch ich denke, du wirst dich erst mal eine ganze Weile mit deiner neuen Einrichtung wohlfühlen.

Genieße die Veränderung, denn Veränderung ist aufregend und macht Spaß.

Liebe Grüße, Angela


Photo © Angela Schiewer


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.